Select Page

Dieser Tarifvertrag wird dies ___ von _________________ zwischen black Gold Regional Division No. 18 (School Jurisdiction) und der Alberta Teachers` Association (Association) gemacht. 15.9 Vertreter von TEBA und des Verbandes kommen innerhalb von 15 Betriebstagen zusammen, um die Differenz zu erörtern oder zu einem späteren Zeitpunkt, der für die Parteien für beide Seiten einvernehmlich ist. Im gegenseitigen Einvernehmen von TEBA und dem Verband können Vertreter der von der Differenz betroffenen Schulgerichtsbarkeit eingeladen werden, an der Diskussion über den Unterschied teilzunehmen. Die Beschwerde kann im gegenseitigen Einvernehmen zwischen den Parteien innerhalb von zehn Arbeitstagen nach dem ersten Treffen der Parteien, nachdem sie die Streitfrage und die Bedingungen des Tarifvertrags geprüft haben, gelöst werden, so dass der Mediator einen Bericht mit unverbindlicher Empfehlung ausgibt. 9.3.2 Ein Lehrer, dem beruflicher Verbesserungsurlaub gewährt wird, verpflichtet sich bis zum 30. April schriftlich, nach Ablauf dieser Beurlaubung an das Lehrpersonal zurückzukehren, und darf nicht zurücktreten oder aus dem Lehramt ausscheiden, außer im gegenseitigen Einvernehmen zwischen der Schulgerichtsbarkeit und dem Lehrer für einen Zeitraum wie folgt: 1.2 Für die Zwecke dieses Tarifvertrags und ungeachtet der Bestimmungen des Schulgesetzes wird das Lehrerstatut als nichtunterrichtstäglich gezählt. 3.6.1 Ein Lehrer, der sich bereit erklärt, vorübergehenden/Teilzeitunterricht im Rahmen der alternativen Bildungsprogramme der Schulgerichtsbarkeit zu erteilen, oder der während eines Urlaubs auf Antrag des Superintendenten einen professionellen Dienst leistet, erhält für jeden vollen Tag dieser Arbeit ein-zweihundertstel (1/200.) des gesamten Jahresgehalts des Lehrers. Wird der Unterricht auf Teilzeitbasis erteilt, so richtet sich das anwendbare Gehalt nach den kumulierten Unterrichtsstunden, die durch sieben (7) Unterrichtsstunden pro ganztägigem Tag geteilt werden.

Alle anderen in diesem Tarifvertrag vorgeschriebenen Leistungen bleiben bis zu einem Höchstbetrag von einem (1) Vollzeitäquivalent pro Lehrer in Kraft. 2.5.2 Beginnt während der zentralen Verhandlungen ein Streik oder eine Aussperrung, so wird die als Fortsetzung des Tarifvertrags angesehene Fortsetzung ausgesetzt, bis eine Vereinbarung über zentrale Bedingungen nach Section 11(4) PECBA ratifiziert oder die zentralen Bedingungen anderweitig geregelt sind. a) TEBA und der Verband. b) Betroffene Schulgerichtsbarkeit. c) Vom Tarifvertrag erfasste Lehrkräfte, die von der Prämie betroffen sind. 4.1.1 Die Schulgerichtsbarkeit kann neue Positionen schaffen oder benennen, die nicht in Klausel 4.2 dieses Tarifvertrags festgelegt sind, aber dennoch unter die Bestimmungen dieser Vereinbarung gemäß Klausel 1.1 fallen. Der Mediator wird im gegenseitigen Einvernehmen zwischen den Parteien ernannt. 2. Wenn eine allgemeine Gehaltserhöhung(en) für eine Vergleichsvereinbarung in einem der ersten Jahre (1. September, 2016 bis zum 31. August 2017) oder zweites Jahr (1.

September 2017 bis 31. August 2018) über0 %, die im Rahmen dieser Vergleichsvereinbarung ausgehandelte allgemeine Gehaltserhöhung(en) auf das Gehaltsraster, die Verwaltungszulagen und den täglichen Ersatzlehrerlohn der Tarifverträge mit dem Verband im ersten bzw. zweiten Jahr und in Kraft auf das/die gleiche Datum(e) wie im betroffenen Vergleichsvertrag vorgesehen. Wenn mehr als eine allgemeine Gehaltserhöhung für Vergleichsvereinbarungen ausgehandelt wird, werden die Erhöhungen nicht über mehrere Vergleichsvereinbarungen hinausberechnet, jedoch wird die höchste allgemeine Gehaltserhöhung(n) in jedem Jahr auf das Gehaltsraster, die Verwaltungszulagen und den täglichen Ersatzlehrerlohn angewendet. 1.6 “Pauschalzahlung” bezeichnet eine einmalige Zahlung, die mit anderen einmaligen Zahlungen übereinstimmt, die manchmal als Unterzeichnungsboni bezeichnet werden. Die “Pauschalzahlung” enthält ausdrücklich nicht die Fortsetzung oder Verlängerung der Pauschalzahlungen, die derzeit in bestehenden Vergleichsvereinbarungen zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften, die in Ziffer 1.1 dieses Schreibens aufgeführt sind, vorgesehen sind.